Max und Tobias schreiben über die dritte Seminarwoche von Gruppe 7:

Die Woche ging gut los, bei mäßigen Temperaturen am Montag zur Anreise nach Klein Kühren.

Die Seminargruppe war zu Wochenbeginn mit 26 Teilnehmern fast vollständig.

Zwar kannte sich bereits ein Großteil der Gruppe, jedoch viel es auch denen, die zu ihrem ersten Seminar hier waren, nicht besonders schwer sich zu integrieren.

Das Thema unserer Seminarwoche trug den Titel „Familie – Rollen, Klischees und Zukunft“.

Der Einstig in die Thematik des jeweiligen Tages begann bereits mit den Morgenimpulsen, die uns neben anderen Ruhephasen wie beispielsweise den Abendimpulsen oder unserem Wortgottesdienst die Möglichkeit gaben, sich mit religiösen Themen zu beschäftigen aber sich auch mit seinen eigenen Gedanken auseinander zu setzen.

Besonders gut gefiel uns auch der Workshop, in dessen Rahmen wir uns eines sehr lustigen Rollenspiels erfreuen durften, welches eine Gruppe vorbereitet hatte. Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit der Art und Weise, wie Mann und Frau in der Werbung dargestellt wurden und fertigte dazu passende Plakate an.

Wir beschäftigten uns auch mit verschiedenen Werten, die für manche mehr für andere weniger wichtig sind.

Der Bunte Abend wurde passend mit lustigen Spielen gestaltet, und so kam die Woche zu einem schönen Abschluss.

Obwohl sich das Wetter bis Freitag noch kein stück gebessert hatte, denken wir, dass es allen Spaß gemacht hat und wir hier im Haus Kührener Brücke eine tolle Woche erleben durften.

Leider waren wir zum Ende hin nicht mehr vollständig, da 3 Seminarteilnehmer aufgrund von Krankheit abreisen mussten.

Besonderer Dank gilt allen Teamern, die diese Woche für uns geplant und gestaltet hatten und unter anderem viel Geduld mit uns hatten.

Wir freuen uns schon sehr auf die nächste Seminarwoche im Mai.