Der erste Seminartag begann mit der Anreise aller Freiwilligen zur Kührener Brücke. Durch Kennlernspiele gelang es uns, alle Namen zu lernen und unsere Mitmenschen besser kennenzulernen. Schon am zweiten Tag hatten wir eine gute Gruppendynamik. Die folgenden Seminartage bestanden aus Spielen, die uns mehr Zusammenhalt verschafft haben. Außerdem haben wir Themenblöcke wie z.B. Soziale Netzwerke und Rechte und Pflichten unseres FSJ-Vertrags behandelt, um uns ein neues Bewusstsein über die angesprochenen Aspekte zu verschaffen. Unter anderem teilten wir uns in Kleingruppen auf, um noch mehr Details über das Arbeits- und Privatleben unserer Gruppenmitglieder zu erfahren.

Durch die Morgen- und Abendimpulse hatten wir Zeit um den Input zu reflektieren und bekamen neue Denkanstöße. Die ruhige Zeit, die wir in der kleinen Kapelle verbrachten, wurde von unseren Referentinnen immer liebevoll vorbereitet, sodass wir diesen Programmpunkt immer genossen haben.

Zum Abschluss unseres ersten Seminars bereiteten wir unseren eigenen Gottesdienst vor und feierten diesen anschließend mit Gitarre, Cajon, vielen Liedern und im Kerzenschein.

Rückblickend war diese Woche für jeden von uns sehr bereichernd. Wir wollen Lena, Tjorven und Laura für die Mühe an der Tagesgestaltung und der Organisation danken und freuen uns auf die nächsten Seminare!