Wieder ist eine Seminarwoche rum, und was Gruppe 6 so erlebt hat, könnt ihr hier lesen:

Nun hat auch Seminargruppe 6 die erste Seminarwoche hinter sich. Und wir können uns an viele lustige und interessante Momente erinnern.

Angekommen sind wir Montagmittag am Bahnhof in Preetz. Mit Taxen sind wir dann in das Jugendhaus Kührener Brücke gefahren, und als dann alle da waren haben wir die Zimmer verteilt. Das lief noch ein wenig chaotisch ab. Ging aber verhältnismäßig schnell. Kuchen gab es nachdem wir die Zimmer bezogen hatten. Den Rest des Nachmittags haben wir damit verbracht uns besser kennen zu lernen.

Nach dem Abend ging es weiter mit dem Chaos-Spiel. Für den Abendimpuls haben wir uns danach alle zusammen in der Kapelle versammelt.

Danach konnte jeder für sich selbst entscheiden, ob er noch was mit der Gruppe machen oder lieber schon schlafen gehen wollte. Viele saßen also noch lange im Keller und haben gequatscht, Spiele gespielt und Musik gehört.

Die nächsten Tage begann der Tag immer mit einem Morgenimpuls und darauf folgte das Frühstück. Nach der ersten Pause begann der spielerische Teil des Tages mit einem WUP (Warm-Up). In Kleingruppen haben wir uns dann zur Einsatzstellenreflexion in verschiedenen Räumen getroffen. Dabei hatten wir die Möglichkeit viel über andere Einsatzstellen zu erfahren, aber auch von unserer zu erzählen. Dann gab es Mittagessen und die Mittagspause.

Nach der Pause ging es optional mit Kaffee und Kuchen weiter und um 15:00h startete dann das Nachmittagsprogramm wieder mit einem WUP. Themen wie Rechte und Pflichten wurden mit kleinen Wettkämpfen sehr  gut gestaltet und waren dadurch sehr eingänglich. Nach dem Abendessen  gab es wieder eine kleine Abendeinheit, meist ein etwas größeres Spiel, einen Abendimpuls und danach Freizeit.

Nur der letzte Abend wurde anders gestaltet. In der Nachmittagseinheit hatten wir einen Gottesdienst vorbereitet den wir dann nach dem Abendessen gefeiert haben. Und nach dem anschließenden Abendimpuls hatten wir den Bunten Abend. Ein Abend den wir alle komplett frei und mit offenem Ende gestalten konnten.

Und jetzt am letzten Tag, wo wir nach dem Frühstück die Zimmer ausgeräumt haben und die letzten Sachen aufräumen, kann man als abschließendes Fazit sagen das wir zu einer starken Gruppe zusammengewachsen sind und uns alle auf das nächste Seminar freuen. Auch wenn die Aussicht auf eine Nacht im eigenen Bett sehr verlockend ist.